75 Jahre Klärwerk Göppingen

Vor 75 Jahren wurde das Göppinger Klärwerk in Betrieb genommen. Seither wird dort, von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, eine wichtige Aufgabe für den Gewässerschutz wahrgenommen.

Dabei sind Abwasser-Geschichten beileibe keine trockene Angelegenheit. Zeit also, allerhand Wissenswertes rund um die Kläranlage, die seit 1997 unter der Verantwortung des städtischen Eigenbetriebs Stadt-Entwässerung Göppingen (SEG) betrieben wird, zu erzählen. Interessierte können in regelmäßigen Abständen lesen, welche Rolle das Klärwerk in der Weltpolitik spielt, was die Kläranlage mit der Energiewende zu tun hat, warum das Göppinger Werk in Uhingen steht, blicken mit der SEG in Zeiten zurück, als sich die Modefarben der Saison in der Fils widerspiegelten und erfahren, dass die von 40 Mitarbeitern betriebene Anlage nicht nur zu den zehn größten in Baden-Württemberg zählt, sondern auch mit Bestwerten im landesweiten Vergleich aufwarten kann. Die Serie über das Göppinger Klärwerk endet im Juli, pünktlich zu den Feierlichkeiten des 75-Jahr-Jubiläums, das mit einem Festakt für geladene Gäste sowie einem Tag der offenen Tür am Sonntag, 3. Juli, begangen wird. Dann erwartet man auf dem Werks-Gelände am Fuße von Schloss Filseck zahlreiche interessierte Besucher/-innen aus Göppingen und darüber hinaus. Denn angeschlossen an die Anlage sind auch die Städte Eislingen und Uhingen, die Gemeinden Ottenbach, Rechberghausen und Schlat sowie der Abwasserverband Heiningen. Zu letzterem gehören neben der namensgebenden Gemeinde auch noch Dürnau, Eschenbach und Gammelshausen. Sie schlossen sich in den Jahren 1951 bis 1982 zur Kläranlagengemeinschaft zusammen und entscheiden in einem jährlich tagenden gemeinsamen Ausschuss beispielsweise über geplante Investitionen.

Ein Meilenstein in der Entwicklung des Klärwerks war die 100 Millionen D-Mark teure Erweiterung und Modernisierung in den Jahren 1993 bis 1997. So wuchs nicht nur die Zahl der Anschlussgemeinden und die im Klärwerk ankommende Abwassermenge auf jährlich bis zu 20 Millionen Kubikmeter, auch die Belegschaft stieg von zehn Beschäftigten im Gründungsjahr 1941 auf heute 40 Mitarbeiter. Regelmäßig werden auch junge Menschen im Klärwerk ausgebildet, im Jubiläumsjahr sind dies zwei.